Ein Videolebenslauf als weitere Möglichkeit im Bewerbungsalltag

Da ich immer auf der Suche nach neuen und innovativen Bewerbungsmöglichkeiten bin, bin ich neulich in einer Pressemeldung auf Resu-ME aufmerksam geworden. Einem Online-Tool mit dem sich scheinbar auf sehr einfache Art und Weise ein Videolebenslauf erstellen lässt, der sich anschließend in sozialen-Netzwerken teilen lässt um so auf sich aufmerksam zu machen.
Das Tool wird laut Pressemeldung von der DIS AG und der euro engineering AG bereitgestellt. Geht man jedoch auf die Internetseite des Tools http://www.resu-me.me/ stellt man erst mal fest, dass das ganze wohl von der Adecco Group betrieben wird. Dem wohl größten Personaldienstleister dieser Welt. Wie diese Unternehmen zueinander stehen habe ich bisher noch nicht recherchiert. Also wer von wem das Tochterunternehmen ist.

Nichts desto trotz, habe ich das Ganze mal getestet.

Laut einleitender Beschreibung werden für den Videolebenslauf die Profildaten von Linkedin benutzt. Also erst mal ein Konto bei Linkedin angelegt und mit ein paar Daten befüllt. Das Resu-ME Tool gibt’s übrigens nur auf Englisch (Bisher zumindest). Erster kleiner Kritikpunkt: Linkedin mag zwar das größte Karrierenetzwerk sein, aber meiner Meinung nach wäre bei uns in Deutschland Xing als Datenlieferant wesentlich sinnvoller. Ich zumindest nutze für Geschäftskontakte ausschließlich Xing als Plattform.
Nachdem ich nun ein Profil bei Linkedin erstellt habe geht’s weiter bei resu-me.me. Drei Schritte und das Video ist geteilt auf den sozialen Netzwerken. Also los geht’s. „ich bin bereit“ Nutzungsbedingungen akzeptiert und anmelden mit den Linkedin Zugangsdaten. Aha Berufsfeld aussuchen. Gibt’s nur drei – Engineering, IT und Finance – na ja oder Other. Noch auswählen ob man männlein oder weiblein ist, muss man auch mal draufkommen mit den zwei Köpfen, und Film ab. War eigentlich ganz einfach. 
Erster Gedanke: Sieht zwar recht professionell aus, aber.
Ein Intro mit Flug über den Wolken, gute Idee, aber viel zu lang. Bis die ersten Infos kommen sind die Meisten wahrscheinlich eingeschlafen oder holen sich erst mal was zu essen.
Bei genauerer Betrachtung fällt einem auf, dass das reine übernehmen der Daten zu keinem sehr guten Ergebnis führt. Die Business-Cards am Anfang zum Beispiel zeigen nur Jahreszahlen. Wenn ich also innerhalb eines Jahres das Unternehmen gewechselt hab sieht das dann recht komisch aus. 2005 Unternehmen1, 2005 Unternehmen2, usw.
Zum Glück lässt sich einiges nacharbeiten bevor man das ganze veröffentlicht. Ist auch absolut notwendig.
Weitere Schwächen: Das ganze Video gliedert sich in grundsätzlich 8 Bereiche. Erstes Problem, wenn ich einen Bereich nicht mit Daten fülle, weil es keine gibt z.B. im Bereich Empfehlungen, kann ich diesen Teil nicht aus dem Video entfernen. Er wird dann einfach ohne Infos abgespielt. Zweites Problem, die Videos sehen alle gleich aus. Es gibt keine Möglichkeit aus mehreren Videosequenzen die Passendste auszusuchen. Hier müsste es für jeden einzelnen Bereich dutzende Wahlmöglichkeiten geben, damit auch eine gewisse Individualität der Videos entsteht. Wie so was technisch umsetzbar ist sollen sich die Entwickler Gedanken machen.

Fazit: Die Grundidee einen Videolebenslauf zu erstellen und in sozialen Netzwerken zu teilen finde ich gut. Ist zwar nicht ganz neu, aber bisher wohl eher kreativen Profis vorbehalten gewesen. Ob sich das ganze durchsetzen wird, hängt wohl auch von einer noch wesentlich verbesserten und überarbeiteten Umsetzung ab.

Wünsche trotzdem jedem viel Spaß beim Ausprobieren. >>>Resu-ME>>>

Grüßle

Harry  

 

Schreibe einen Kommentar